Der Begriff „Wiener Beinschinken“ ist eng mit der Fleischerfamilie Thum in Margareten verbunden. Raimund Thum, ein aus dem Böhmischen eingewanderter Fleischer, hat das Schinkenhandwerk 1880 mit nach Wien gebracht.

Heute werden die Beinschinken bereits in fünfter Generation traditionell von Hand verarbeitet, wie anno dazumal. Dabei wird von Hand gepökelt und die Kristallsalzlösung über das Arteriensystem des Schlögels verteilt. Selbstverständlich ganz ohne Phosphate und Geschmacksverstärker. Geräuchert wird noch über echten Buchenholzspänen.

Eine Verarbeitung, die Wissen, Tradition und Handwerk birgt und durch die Thum Beinschinken einen unvergleichlich milden Geschmack erhält.

„Wir produzieren wie eh und je, und haben uns immer der Qualität verpflichtet! Der Umstand etwas zu schaffen, zu erzeugen, ein altes Handwerk in eine moderne Zeit zu führen, ist für uns entscheidend.“

Seit dem Jahr 2000 werden die Produkte nach biologischen Richtlinien erzeugt, sowie das Pastrami, hergestellt aus österreichischer Bio Rinderbrust, mit einer aromatischen Gewürz- und Kräutermischung, unvergleichlich im Geschmack.

This website uses cookies to manage authentication, navigation, and other functions. By using our website, you agree that we can place these types of cookies on your device.

You have declined cookies. This decision can be reversed.

You have allowed cookies to be placed on your computer. This decision can be reversed.